Umsatztipps

1. Umschuldungen/Anschlussfinanzierungen und Forward-Darlehen („Zinsreservierungen“)
 

Wenn die Zinsbindungen bestehender Darlehen ablaufen, können Sie Umschuldungen beantragen - für jetzt oder bis in 5 Jahren. Bis zu 6 Monaten gilt der aktuell gültige Zinssatz. Darüber hinaus können Sie mit Forwarddarlehen Ihren Kunden das heutige, noch günstige Zinsniveau sichern. Der seitens der ING dafür berechnete Zinsaufschlag auf den aktuell gültigen Zins ist abhängig von der sog. Vorlaufzeit bis zum Umschuldungstermin:
- Umschuldungstermin in 0 bis 12 Monaten: 0,000 % pro Monat
- Umschuldungstermin in 13 bis 60 Monaten: 0,008 % pro Monat einschließlich des Monats der Umschuldung. Wenn der Umschuldungstermin noch über 12 Monate in der Zukunft liegt, werden nur 6 Monate ohne Forwardaufschlag berücksichtigt. In Fällen, in denen ein Darlehen innerhalb der nächsten 6 Monate umgeschuldet werden kann, ist für ein zweites, später abzulösendes Darlehen sogar ein Forward-Zeitraum von bis zu 66 Monate möglich.

Sparen Sie Ihrem Kunden Kosten durch die Grundschuldabtretung.

Beispiele für Zinsaufschläge bei Forward-Darlehen:
Umschuldungstermin in 16 Monaten: Aufschlag 0,008 % X 10 = 0,08 % Zinsaufschlag
Umschuldungstermin in 36 Monaten: Aufschlag 0,008 % X 24 = 0,15 % Zinsaufschlag

   
2. Prolongation = Provision
 

Die Zeit, in der die Zinsbindungen bestehender ING-Darlehen enden, ist in vollem Gange. Es stehen neue Zinsfestschreibungen an und Sie helfen Ihrem Kunden bei der Beratung der Anschlussfinanzierung im Hause der ING. Dafür erhalten Sie Provision. Die entsprechenden sog. Prolongationsangebote können Sie für Ihre Kunden bis zu 60 Monate vor dem Ende der Zinsbindung bei der ING anfordern. Es ist übrigens egal, ob die Finanzierung aus dem Direktgeschäft der ING stammt, von Ihnen oder von einem anderen Vermittler abgeschlossen wurde.Mailen Sie einfach die ersten 4 Seiten der bestehenden ING-Darlehensverträge oder die letzten Jahreskontoauszüge an info@ma-fis.de und wir kümmern uns in Absprache mit Ihnen um entsprechende Anschlussfinanzierungsangebote.

   
3. Ihren Kunden zuliebe
  Beachten Sie, dass beim derzeit niedrigen Zinsniveau ein Annuitätendarlehen mit 1% Tilgung ca. 40 Jahre dauert. 2% Tilgung verringert die Laufzeit schon auf ca. 28 Jahre. Ratsam sind mind. 3% Tilgung oder mehr. Weisen Sie Ihre Kunden auf die Möglichkeiten von Sondertilgungen (bis 5% der Darlehenssumme pro Jahr) und der Veränderung der Tilgungshöhe (auf max. 10%, 2 X kostenfrei innerhalb der Zinsfestschreibung) hin.
   
4. Nutzen Sie freie Grundschulden
  … wenn Sie Ihren Kunden damit helfen können und dieser sein Haus als Sicherheit stellen möchte.Ist ein Haus unbelastet, mit oder ohne freie Grundschuld im ersten Rang, so können Sie entsprechend des möglichen Beleihungsrahmens (bis max. 85% des Verkehrswertes) eine Baufinanzierung (mind. 75.000,-€) darstellen. Das Geld können die Kunden dann frei verwenden, wie sie möchten - für Renovierung, Ablösung teurer Ratenkredite, Erbauszahlungen, o.ä.
   
5. Provision für „Finanzierungsfaule“ - der Baufinanzierungskomplett-Service
  Wenn Baufinanzierungen nicht gerade Ihre Wellenlänge haben und Sie Ihre Beratungs- und Verkaufstätigkeit mehr auf anderen Gebieten sehen, dann nutzen Sie den Baufinanzierungskomplett-Service:

Sie empfehlen Kunden, die bauen, kaufen oder umschulden wollen oder vielleicht zwecks Kapitalbeschaffung einen Kredit auf ein lastenfreies Haus möchten. Wir checken die Realisierbarkeit, halten Sie über den Werdegang auf dem Laufenden und informieren Sie über sinnvolles Zusatzgeschäft (Risikolebens- oder Tilgungsversicherung, BSV, Gebäudeversicherung usw.). Sie erhalten als Tippgeber, je nach Aufwand, ca. 25% der Provision

Der Baufi-Quick-Check hilft Ihnen und uns bei der Bearbeitung.
   
6. Annahmefristen unbedingt einhalten
  Die Annahmefrist eines Baufinanzierung-Vertrag-Angebotes der ING (das beim Kunden per Post eingeht) beträgt 8 Tage. Erreicht ein unterschriebener Darlehensvertrag erst nach dem im Angebot genannten Annahmedatum die ING in Frankfurt/ Main, gilt dieser als nicht angenommen. Wünscht der Kunde nun ein neues Vertrags-Angebot, muss dieses neu erstellt werden. Es gelten dann die aktuellen Konditionen.